Gemüse des Jahres 2021 „Spitzer Fritz“

Je reifer, desto fruchtiger und süßer

Das Gemüse des Jahres 2021 lässt ungeahnte Geschmackslebnisse wahr werden! Der „Spitze Fritz“ reift zunächst hellgelb und färbt dann  leuchtend orangerot aus. Obwohl er schon im halbreifen, hellgelben Stadium geerntet werden kann, wird er vollreif und orange erst so richtig interessant.

Ein Kind der Sonne

Der „Spitze Fritz“ ist ein Südländer, es kann ihm gar nicht sonnig und warm genug sein und daher wird der kälteempfindliche Paprika auch erst nach den Eisheiligen ins Freie gepflanzt. Austrocknen darf er bei aller Wärmeliebe aber nicht, sonst kann es zum Abwurf der Blüten und Früchte kommen. Die regelmäßige Wasserversorgung ist daher wichtig, Staunässe soll aber keine entstehen. Am richtigen Platz wächst der „Spitze Fritz“ 80 bis 140 cm hoch, die Triebe werden an Schnüren und Stäben hochgeleitet.

Hol alles aus ihm raus!

Paprika sind Starkzehrer, das heißt, sie haben einen hohen Nährstoffbedarf – so auch der „Spitze Fritz“. Für einen guten Start brauchen sie nährstoffreiche, lockere Erde. Dabei darf die Pflanze nicht tiefer gesetzt werden, als der Verkaufstopf endet. Der Fruchtansatz lässt sich steigern, wenn man die erste Blütenknospe, die sogenannte Königsknospe, rechtzeitig ausbricht. Schon ab Beginn der Blüte wird mit der Nachdüngung begonnen und diese unbedingt bis August fortgesetzt.

Voll ausgereift – unschlagbar!

Wenn die Ernte im Juli beginnt, sind die fruchtig-aromatischen Früchte eine echte Überraschung, mitunter zuckersüß mit obstartigem Aroma. Sie schmecken roh als Partysnack, in Salaten, aber ganz besonders als kecker Grillpaprika, der geschmacklich hält, was er optisch verspricht.