„Strahlender Mond“ unter Palmen


Termin Details


Konzert und Lesung mit John F. Kutil
16. Dezember, 19.30 Uhr

Die Sopranistin Elvire de Paiva e Pona und die Harfinistin Iris Mañà Alentà präsentieren sich in einem Konzert voller Charme und Zauber. Dazu gesellt sich der vielseitige Schauspieler und Regisseur aus Linz und liest dazu heitere, besinnliche und schlussendlich auch weihnachtliche Texte und Geschichten.

14492585_1449782048383561_6021596988391543527_n

Das Konzert „Strahlender Mond“ widmet sich der Nacht und der Kunst des Ständchens. Die Kombination von Harfe und Gesang ist ganz einzigartig und eignet sich hervorragend um eine besondere nächtliche Atmosphäre zu schaffen. Das Duo wird Ihr Publikum auf eine Reise durch verschiedene Länder mitführen. Lassen Sie sich von der Musik von Komponisten wie Franz Schubert, Gabriel Fauré, Reynaldo Hahn, Sergei Rachmaninov und Eduard Künneke verführen. Sowohl Klassikliebhaber als auch Klassikeinsteiger können das Konzert genieβen. Viele bekannte und beliebte Lieder werden präsentiert. Am Ende Weihnachtslieder werden auch gesungen.

elvireponasw

Programm: Lieder von Gabriel Fauré, Reynaldo Hahn, Claude Debussy, Jacques Offenbach, Sergei Rachmaninov, Alexander Alabiev, Franz Schubert, Eduard Künnecke und einige beliebte Weihnachtslieder.

Der Kartenvorverkauf für diese Veranstaltung startet am 2. November– nur in unserer Gärtnerei. Die Veranstaltung findet am 16. Dezember 2016 statt – Beginn 19.30 Uhr, Einlass 18.30 Uhr – Freie Sitzplatzwahl. Tickets 19,00€, Reservierungen über Telefon  07224/80881-30 werden eine Woche lang reserviert!

Die Künstlerinnen:

bcaafe8b7932c5b33185dfdbe33d7210

Elvire de Paiva e Pona, die französische und portugiesische lyrische Sopranistin mit Koloratur, hat ihr Masterstudium an der Anton Bruckner Privatuniversität (ABPU, Linz) bei Katerina Beranova abgeschlossen. Sie sammelte schon viel Erfahrung auf der Bühne. In Die Zauberflöte sang sie die Rolle der Königin der Nacht und trat unter anderem im Brucknerhaus Linz, Stadttheater Badhall, Bad Leonfelden und dem Theater an der Rott (Dir. Thomas Kerbl) auf. Im Februar 2016 interpretierte sie die Despina in Così fan tutte (W.A. Mozart, Teatro Trindade, Lissabon). An der Universität für Musik in Lissabon sang sie die Rolle von Paride in Paride ed Elena (C. W. Gluck) und le Feu und le Rossignol in l’enfant et les sortilèges (M. Ravel). In Sankt Petersburg sang sie die Rolle von Lesbina in Il filosofo di campagna (B. Galuppi, Dir. Stefano Carlini). Zusätzlich widmete sie sich aktiv der Kirchenmusik, dem Liedgesang und der Zeitgenössischen Musik. In Portugal sang sie in zahlreichen Konzerten sowie bei Liederabenden und führte Stücke von Eugénio Rodrigues und Carlos Caires urauf. Die Sopranistin war zweimal im Oratorium Le Roi David (A. Honegger Dir. Jean Sébastien Béreau 2009, u. Paulo Lourenço in 2013) zu hören. An der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (MDW) sang sie die J. S. Bach Kantate Jauchzet Gott in allen Landen (Dir. Rainer Dieter). Wertvolle künstlerische Impulse gaben ihr Meisterkurse für Gesang und Interpretation, unter anderem bei Elena Dumitrescu Nentwig, Gabriele Fontana, Rainer Trost, Tom Krause, Yvonne Minton und Dalton Badlwin.

d6h_9796-2

Iris Mañà Alentà wurde 1991 in Barcelona geboren und bekam schon in jungen Jahren Instrumentalunterricht an Musikschulen der Region. Sie besuchte das Conservatori Superior de Música del Liceu de Barcelona und kam 2010 nach Österreich um an der Universität für Musik und darstellende Kunst zu lernen. Zurzeit studiert sie Harfe bei Andrea Hampl an der Universität für Musik und darstellende Kunst und Blockföte bei Thomas List an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien. Sie hat bereits Orchestererfahrung mit verschiedenen Orchestern, darunter das Jove Orquestra Nacional de Catalunya und Auftritten unter anderem im Wiener Musikverein und das Brucknerhaus Linz. Sie spielt regelmäßig Kammermusik Projekte im Rahmen des Projektes Live Music Now, gegründet von Yehudi Menuhin, und als Mitglied von dem Ensemble Ancor seit 2013. Sie wurde sowohl als Harfinistin als auch als Blockflötistin mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter im Jahr 2006 eine ehrenvolle Erwähnung „Regional Blockflöte Wettbewerb Szeged“ (Blockföte) im Jahr 2008 ein 2. Preis beim „Concurs d’Interpretació del Conservatori de Girona“ (Harfe) im Jahr 2009 ein 2. Preis beim „Concurs d’Interpretació del Conservatori de Girona“ (Blockflöte) und ein 1. Preis beim „Concurs de Música de Cambra del Conservatori de Girona“ (Harfe).

Ein Kommentar zu “„Strahlender Mond“ unter Palmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.