Vorfreude wecken

„Es ist wieder einmal überstanden, und man ist von Herzen froh, daß der Frühling demnächst mit schneeglöckerlweißen Füßen ins Land geschritten kommt. Die langen, dunklen Wochen sind vorbei, und wir schütteln die Stagnation des Winters mit Wonne ab. Freuen uns der weit offenen Fenster und der allerersten Blumen des Jahres!“

Zugegeben, diesen Text habe ich in einem Gartenmagazin aus den 70ern erspäht. Damals waren Texte nicht nur fachlich korrekt, sondern auch wunderbar melodiös. Man hat beim Schreiben neben dem Inhalt auch auf den Klang geachtet. Eine Übung, die nur ohne Ablenkung und ohne Deadlines funktioniert. Und man hat wohl auch noch eine Nacht darüber geschlafen, ehe man den „Enterknopf“ zum Veröffentlichen gedrückt hat.

Zeit nehmen ist auch das Stichwort, welches mir wichtig ist. Und ganz salopp gesagt – nehmen Sie sich Zeit, uns einen Besuch abzustatten. Nachdem draußen jetzt nach und nach das Grün verloren gegangen ist, wächst es bei uns schon wieder in vollem Gange. Und auch die Blütenpracht hält sich nicht mehr zurück. Wir sind schon voll im Frühling angekommen…

Themen, die seither mit dem Beruf des Gärtners einhand gehen sind Geduld, Optimismus, Liebe, jetzt gerade im Frühling Vorfreude, Schönheit und nicht zuletzt Glück. Das sind die Themen, die uns auch als Menschen ständiger Begleiter sein sollen. In meinem Horoskop habe ich heute gelesen, dass 2018 ein guter Zeitpunkt für einen Jobwechsel sein sollte. Den darf ich dankend ablehnen.

Auch wir haben uns Zeit genommen. Dezember und Januar sind unsere zwei Monate, einerseits auf das Jahr zurück zu blicken, andererseits sich auf das folgende einzustellen und vorzubereiten. Beides ist wichtig, beides verlangt auch ein wenig Abstand. Und dann freuen wir uns sowieso gleich wieder auf die gärtnerischen Arbeiten! Für uns gibt es einfach nichts Schöneres, als topfen, schneiden, pflegen, gießen, aussäen oder stecken. Und Zuschauen beim Wachsen…

Vom letzten Wahlkampf sind noch Schlagworte wie Digitalisierung, Migration und Bürokratisierung im Kopf. Interessanterweise blicken wir trotzdem so optimistisch wie schon lange nicht mehr in die Zukunft. Glücklicherweise ist man als Gärtner alles andere als ein Auslaufmodell. Das Umfeld hat sich zwar über die Jahrhunderte stark verändert. Eines darf jedoch auch in Zukunft so bleiben – der Gärtner soll Schönheit in die Welt hinaus tragen. Und das möchten wir wieder 2018 als unseren Schwerpunkt ansehen.

„Weht nicht ein lauer Wind über die Hügel und trägt die Sehnsucht nach Primeln und Buschwindröschen mit sich? Nach Lungenkraut und Seidelbast?“

Sebastian Sandner

Hier noch unsere ersten Termine im Jahr auf einen Blick:

Sofia Talvik „Big Sky Country“

Wein unter Palmen ’18

Echte Aloen und andere Sukkulenten

Kraftvoll durchs Jahr – Gastvortrag mit Mag. Wilbirg Benischek

„Römerfund“ – Ein Enns-Krimi mit Harald Hohensinner

Langes Wochenende zum Valentinstag

Orchideen Service- und Umtopftage

Was tun bei lausigen Zeiten?

Schnecken vorbeugend bekämpfen

Peter Klien – Reporter ohne Grenzen

Langes Wochenende zum Palmsonntag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.