Planung & Baugeschehen


Termin Details


4. April 2004 – Eine Homepage geht ONLINE!

2004 wird in Sankt Florian bei Linz das langjährig vorbereitete Projekt „Gärtnerei Neu“ der Familie Sandner verwirklicht.

Seit 25 Jahren hat sich die Familie nach Jahren in Linz-Ebelsberg, Villach und Engelhartszell in Eferding niedergelassen. Aufgrund des Generationswechsels wurde eifrig nach neuen Zukunftsperspektiven für die Gärtner gesucht. In Sankt Florian wurde das passende Umfeld, die notwendige Unterstützung und nicht zuletzt die spannende Herausforderung gefunden. Dafür möchten wir als Familie uns bereits heute beim Stift, bei der Gemeinde und nicht zuletzt bei den Florianer Bürgern bedanken. Die Zukunft hat begonnen.

Diese Homepage soll allen Besuchern bereits jetzt Einblicke in die neue Gärtnerei gewähren und den Neubau begleiten. Nach und nach werden alle Features aktiviert werden. Aufgrund der besonderen Situation bitten wir Sie in den ersten Monaten keine allzu großen Bewegungen auf der Site zu erwarten. Richtig durchstarten werden wir aber sicher Anfang 2005“ in Sankt Florian und im Internet!

Sebastian Sandner

 

4. April 2004 – Planung zur „schönsten Gärtnerei Österreichs“

Seit über einem Jahr wird detailliert geplant, um für unsere Kunden ein angenehmes Einkaufserlebnis verwirklichen zu können. Bereits jetzt sind wir zuversichtlich, dass wir neue Maßstäbe setzen können. Hier sehen Sie unsere Gedankengänge zur Realisierung.

Die Gegebenheiten: tagebuch_news-pic01Am neuen Standort steht in etwa 1 Hektar an Fläche zur Verfügung. Diese befindet sich ca. 200 Meter neben dem Haupteingang des Stiftes. Es ist dies das Areal vor dem barocken Gartenpavillon, wo die in die Jahre gekommene Stiftsgärtnerei sesshaft ist.

Unser Hauptaugenmerk liegt auf dieses Gebäude, welches 1681 von C. A. Carlone erbaut wurde und zu dem Ältesten barocken Teil des Stifts zählt.

Der grundsätzliche Gedankengang unserer Planung bis dato: Der Mittelpunkt der Anlage ist und bleibt der Gartenpavillon. Die Ausrichtung der neuen Baulichkeiten erfolgt wie es das Barock verlangt auf ihn. Eine Dreiteilung des Grundstücks war nahe liegend.

1. Teil: vor dem Pavillon wird eine Mischung aus Barock- und Schaugarten für den Kunden entstehen. Der parkähnliche Garten soll neben dem informativen Charakter als Ruhepol für den Kunden dienen.

2. Teil: in der Mitte des Grundstücks wird eine Verkaufsanlage aus Glas errichtet. Diese besteht aus fünf Gewächshäusern, deren Firste im rechten Winkel zum Pavillon stehen, um die Aussicht vom Pavillon zum Stift nicht zu verhindern. Diese Anlage wird außergewöhnlich hoch, so erhält zum Beispiel das Mittelschiff eine Höhe von 9 Metern. Ein besonderes Klima für Kunden und Pflanzen ist die Folge. Eine neue Lüftungstechnik wird es uns erlauben, im Gewächshaus Freilandklima zu erzeugen. Das heißt wiederum, dass das gesamte Angebot unter Glas für den Verkauf bereitsteht. Regen wird keine Abschreckung mehr sein, uns zu besuchen!

3. Teil: am anderen Ende des Grundstücks wird eine Produktionsanlage aus 6 Folienhäusern gebaut werden. Durch neueste Technik und Einrichtung kann in diesem Bereich erstklassige Qualität an Balkon- & Saisonblumen produziert werden. Wir möchten damit beweisen, dass eine interessante Nischenproduktion am Markt bestehen kann und wir nicht auf andere Anbieter angewiesen sind.

tagebuch_news-pic03Die Hanglage verursachte viele Überlegungen. Nichtsdestotrotz glauben wir, eine gute Lösung für den Kunden gefunden zu haben. Nachdem der Kunde den Eingang betreten hat, befindet sich dieser bereits auf einem Steg, welcher ihn durch alle fünf Verkaufshäuser fährt. Dort hat man die Möglichkeit, den Betrieb aus der Vogelperspektive kennen zu lernen. über zwei Abgänge kann dann mit dem genaueren Begutachten der Ware begonnen werden.

Das Mittelschiff wurde so geplant, dass es höher und breiter ist als die übrigen Gewächshäuser. In der Achse zum Gartenpavillon wird das Herz der Gärtnerei liegen. Zu diesem Anlass wird ebenfalls ein Haus im Glashaus integriert, wo das Cafe dem Kunden als Entspannungsort dient.

Verlassen wird man die Gärtnerei mit einem letzen Blick zum Pavillon über dieses Tor. Die baulichen Highlights der Gärtnerei auf einen Blick:

  • ca. 2.000 m² Barock- und Schaugarten vor dem historischen Gartenpavillon
  • ca. 2.000 m² überdachte Verkaufsfläche mit einer Firsthöhe bis 9 Meter und Open-Sky-Belüftung
  • ca. 2.600 m² modernste Produktionsfläche aus Folie
  • Herausragendes Mittelschiff mit eigener Cafeteria und gemütlichem Wohnambiente
  • Gewächshausverbindender Steg vom ersten bis zum letzten Gewächshaus mit integrierter Aussichtsgalerie in der Achse zum Gartenpavillon

 

5. April 2004 – Neues Unternehmen sucht neues Orchester!

2004 entsteht in Sankt Florian bei Linz eine komplett neu errichtete Gärtnerei im barocken Ambiente des Stifts. Das Sortiment umfasst die Bereiche der Balkon- und Saisonblumen (Eigenproduktion) sowie die Produktgruppe „mobiles Grün“ (Pflanzen aus den Bereichen klassische Kübelpflanzen, Stauden, Rosen, Gehölze, Kleinbäume). Dazu natürlich sorgfältig ausgewähltes Zubehör und Wohninterieur. Die Interessen der Bewerber sollten sich in einigen dieser Bereiche widerspiegeln.

Die zukünftige Anlage gliedert sich in die Teile Barock- und Schaugarten, Verkauf und Produktion. Der Verkaufsbereich nimmt den größten Stellenwert ein. Hier soll ein Erlebniseinkauf verwirklicht werden, der Kunden aus Linz, Enns, Traun und Steyr anziehen soll. Gekonnter Umgang mit Kunden und eine gewisse Freude an Kommunikation wäre in diesem Umfeld wichtig. Die Ausrichtung erfolgt auf den Privatkundenbereich. Grundlagenkenntnisse sind natürlich wünschenswert – Fachwissen wird auch bei uns laufend verstärkt werden. Bereitschaft zum ständigen Lernen ist natürlich Grundlage. Konkret gesucht werden:

  • Verkaufs-, Dienstleistungs- und Produktionskräfte,
  • ein selbständig agierender Florist bzw. eine selbständig agierende Floristin,
  • eine Allroundkraft mit grünem Verständnis fürs Sekretariat.

Gute, leistungsgerechte Entlohnung ist selbstverständlich. Start des Vorhabens: Januar 2005

Bewerbungen bitte schriftlich bis Juni 2004 an Sebastian Sandner Brandstätterstraße 10 A-4070 Eferding. Wir helfen auch gerne bei der vorbereitenden Zeitüberbrückung bis zum Januar 2005!

Am Start stehen soll eine lebensfrohe grüne Mannschaft von interessanten Persönlichkeiten, die selbständig für sich arbeiten können und wollen. Die Chancen, die sich durch den Neuanfang bieten, sollen dazu beflügeln ein anregendes Miteinander zu fördern – zum eigenen Wohl, als auch zum Wohl des Kunden.

6. April 2004 – Theorie wird Praxis

Was bisher geschah: Im September 2002 wurde an einem lauen, sonnigen Herbsttag zu mittäglicher Stunde der Standort durch Zufall besichtigt. Der erste Blick durchs Gittertor auf den Gartenpavillon hat uns sofort in Besitz genommen. Nach Begehung des Areals der stark in Mitleidenschaft gezogenen Stiftsgärtnerei war uns klar, dass hier etwas passieren muss. Aber vor allem waren wir uns von Anfang an sicher, dass hier etwas Wunderbares entstehen kann

Nach den ersten Gesprächen mit dem Stift und den Behörden waren wir überrascht, welche Unterstützung uns entgegengebracht wurde. So konnten wir bereits ab dem Frühjahr 2003 konkret mit Gewächshausbauern in Kontakt treten.

Höhenunterschiede auf dem Grundstück konnten uns genauso wenig entmutigen, wie die Verhandlungen mit dem Denkmalschutz. Dieser hielt uns Wochen auf Trab, um gemeinsam noch bessere Umsetzungen für die Gärtnerei zu entwerfen. Durch Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Kaun Mautner-Markhof konnten wir die Bauanlagengenehmigung noch im Dezember 2003 abschließen. Wir danken den Bewohnern im Umfeld, ganz besonders unserem zukünftigen Nachbar (Familie Kögler, Orgelbauanstalt), für das entgegengebrachte Vertrauen.

Seit dieser Bauverhandlung geht es um die vielen kleinen Details für ein solides Bauwerk, welches man sodann optimal mit Blumen und Pflanzen zum Leben erwecken kann.

Der weitere Fahrplan zur endgültigen Verwirklichung:

bis Mai 2004 Detaillierte Planung des Gewächshausbaus
Juni 2004 Baubeginn
30. Juni 2004 Schließung des Eferdinger Betriebs
bis September 2004 Fertigstellung der Gewächshaushülle
bis Januar 2005 Fertigstellung Inneneinrichtung, Start der Eigenproduktion
11.-13. Februar 2005 Eröffnungswochenende

15. April 2004 – Der Gewächshausbau ist vergeben

Lange hat es gedauert. Umso mehr freuen wir uns bekannt geben zu dürfen, welche Firmen unser Projekt verwirklichen dürfen:

Die Verkaufsgewächshäuser verwirklichen die Gewächshausbauer der Firma Gabler, Baden Württemberg. Die Venlo-Folienhäuser verwirklichen die Firma Van der Heide, Holland. Die Heizung verwirklicht die FirmaKuba, Bayern. Die Tischeinrichtung für die Produktionshäuser und die gesamte Bewässerungssteuerung verwirklicht die Firma Knecht, Baden Württemberg. Wir sind überzeugt, dass wir die richtige Wahl getroffen haben und die richtige Qualität erhalten werden.

tagebuch_news.h2 tagebuch_news.h3 tagebuch_news.h4 logogabler

Wir hoffen auf gute und spannende Zusammenarbeit in den nächsten Monaten!

17. April 2004 – Die letzten Bauvorbereitungen

In der letzten Woche wurde noch der letzte wichtige Schritt für den Baubeginn am 1. Juni erledigt. Die Baufirma, welche unsere Unterstützung erhält, heißt Mayr-Bau aus Steyr. Wir freuen uns auf die kommende Zusammenarbeit. Der Entschluss für diese Firma erfolgte gerade auch deshalb weil wir gerne die Philosophie dieser Firma unterstützen. Außerdem wissen wir, was Familienbetriebe leisten.

1. Juni 2004 – Baubeginn!

Mit dem heutigen Tag beginnt der „heiße“ Sommer. Alle Ideen, welche in unseren Köpfen entstanden sind, werden nun sichtbar. Wir freuen uns, dass wir wieder einen wichtigen Schritt Richtung Eröffnung termingerecht geschafft haben. Den Bauablauf wollen wir natürlich auch mit Fotos im Internet erlebbar machen. Demnächst online!

 

15. August 2004 – Zwischenbilanz Baugeschehen

Zweieinhalb Monate Bauzeit sind bereits vergangen. Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Der Baufortschritt ist wie man auf der neuen Fotogalerie sehen kann sehr weit gediehen. Trotz des schlechten Wetters in den ersten Wochen sind wir dank unserer Baufirma bestens im Zeitplan. So dürfte auch die Produktion aller Frühlingsblumen zeitgerecht Anfang Oktober möglich sein.

Die Dimensionen des Baus sind nach dem Aufstellen der Stahlteile im Produktions- und Verkaufsteil bereits sichtbar. So sehen die Bewohner vor Ort schon sehr angespannt der weiteren Entwicklung auf der Baustelle und natürlich auch der Eröffnung entgegen. Bis Mitte September sollten alle „wirklich großen“ Arbeiten am Bau erledigt sein. Den Anrainern möchten wir für Ihr Verständnis danken, da die Lärmbelastung in den letzen Wochen natürlich nicht die niedrigste war. Wir hoffen, dass dieser Unmut spätestens bei der ersten Besichtigung des Ergebnisses verloschen ist.

Abgesehen von den Bauarbeiten fand bereits die erste Orchesterprobe mit allen neuen Mitarbeitern Mitte Juli am Gelände der neuen Gärtnerei statt. Wir als Familie freuen uns bereits riesig mit diesem Team die gärtnerische Arbeit im nächsten Jahr aufzunehmen. Nur eine Bürohilfskraft ist noch nicht gefunden. Bewerbungen hierfür werden noch gerne entgegengenommen.

11. November 2004 – Jetzt wird’s grün – Keine hundert Tage mehr…

Am 2. November zählten wir noch 100 Tage zur Eröffnung. Die größten Bauarbeiten sind nun auch schon gelaufen und in vielen Teilen hat auch schon die gärtnerische Arbeit begonnen.

Anfang Oktober wurde die erste Produktion in den neuen Folienhäusern für das Frühjahr gestartet. Dominiert von Stiefmütterchen verbringen dort auch Bellis, Vergissmeinnicht, Islandmohn, Primeln, Azaleen und Hortensien den Winter. Auch im Park konnten noch wesentliche Bereiche bepflanzt werden, damit von Beginn an ein schönes Bild vorm Gartenpavillon entsteht. Die Gärtnerei in Eferding wurde bis zum 30. September geräumt und alle Pflanzen nach St. Florian übersiedelt. Desweiteren gibt es bereits Neuanlieferungen von Baumschul- und Kübelpflanzen aus der Toskana. Diese Pflanzen werden bereits jetzt angeliefert, damit Sie im ersten Winter bereits eine gute Abhärtung erfahren. Qualität von Beginn an für Sie.

Wie Sie sehen: ab jetzt wird’s grün!

Mit einem großen Update unserer Homepage starten wir sozusagen auch die Werbeoffensive. Wir wissen, dass Werbung oft als lästig empfunden wird. Wir verstehen darunter vor allem jedoch Informationsvermittlung für unseren Kunden und hoffen natürlich, dass Sie diese als solche empfinden. Sie ist somit auch ein Philosophiebestandteil unserer Gärtnerei.

In der Lounge können Sie sich nun erstmals ein Bild vom Angebot bei Sandner malen. Das Sortiment führt Sie von Saisonblumen über klassische Kübelpflanzen, Stauden- & Sträuchersolitärs und Buchs bis zu Raritäten und Neuheiten. Letztere zwei Punkte nennen wir Liebhabereien. Dazu natürlich die verschiedensten Gefäße und Terra Cotta aus aller Herren Länder.

Wertvolle Dienstleistungen wie Überwinterung, Verleih, Begleitung und Pflanzplanungen stehen ebenfalls auf dem Programm. Moderne Floristik und Dekorationen beinhalten neben der klassischen Straußbinderei auch Trauer- und Hochzeitsfloristik. Im einmaligen Ambiente vor dem barocken Gartenpavillon verwöhnen wir Sie zukünftig auch mit kleinen Happen, Süßem und Cafe in unserer kleinen Cafeteria „La Gioia“.

Damit Sie für den Einkauf gut gerüstet sind lesen Sie unter Shopping die „Bedienungsanleitung“ für unsere Gärtnerei.

 

26. Januar 2005 – Endspurt!

Seit einer Woche arbeitet unser Team in den neuen Gewächshäusern mit großem Interesse und Elan. Eines kann schon jetzt gesagt werden: Die Eröffnungstage vom 12. bis 14. Februar, passend zum Valentinstag, werden wunderbar!

Hier sehen Sie nochmals die Entstehung unserer Gärtnerei – vom Gartenpavillon aus!