Cafeteria

la-goia-logoNoch immer ist für viele ein Verweilen in unserem Palmencafe eine willkommene Abwechslung. Von Beginn an waren wir auf der Suche nach Besonderem. Neben einem echten italienischen Kaffee gibt’s hausgemachte Köstlichkeiten. Der Name „La Gioia“ steht für „Die Freude“, die es Ihnen bereiten soll.

raffaela

Das Cafe hat an geöffneten Tagen der Gärtnerei immer von 14-17 Uhr für Sie geöffnet! Ausnahmen sehen Sie im Menüpunkt „Öffnungszeiten“

Wir alle kennen ihn: den Gewächshauseffekt. Dank des Klimawandels hat dieser schon längst seinen guten Ruf verloren. In unserem Cafe hat sich darüber jedoch noch keiner beschwert – vor allem nicht in der kühlen Jahreszeit. Deshalb unser Tipp: statt Solarium bei uns Sonnentanken! Und im Sommer genießt man seinen Kaffee natürlich im Garten bei Wasser und Gartenpavillon – ein Ort zur Muse und Entspannung. Und ab und zu werden auch mit Abend-Veranstaltungen bei Kerzenschein und Klaviermusik Freunde und Kunden unserer Gärtnerei angelockt. Näheres dazu finden Sie in unserem Veranstaltungsprogramm!

ACHTUNG! Wir verstehen unser Cafe als Kundencafe. Busse ohne Voranmeldung sind daher ausschließlich nicht erwünscht!


Hausbrandt – Emotion aus Bohnen

hausbrandtMit Hausbrandt konnten wir eine hohe Qualität in Sachen Kaffee an den Tag legen. Die legendäre Rösterei in Triest gelangt mit 100% Arabica zu einem dichten, würzigen Ergebnis, das alle Kaffeeliebhaber erfreut. Gegründet im Jahre 1892 von Hermann Hausbrandt, war die klassische Triester Kaffeerösterei Hausbrandt die erste gewerbliche Kaffeerösterei in Triest und hat ihren hohen Qualitätsanspruch bis heute bewahrt.

Ende des 19. Jahrhunderts bewahrte der Kaffee noch eine häusliche Dimension. Jede Familie kaufte und “brutzelte” die noch grünen Beeren je nach ihren Ansprüchen. Durch den Einsatz eines Mannes, der in der Lage war, weit nach vorne zu sehen, änderten sich die Dinge. Dieser Mann war der Kommandant Hermann Hausbrandt, der im Jahr 1892 die “Erste Triester Kaffeerösterei” gründete. Sein Plan war, den Kaffee schon geröstet und gebrauchsfertig zu vermarkten: eine für jene Zeit innovative Strategie, die sich auf drei tragende Elemente stützte. Die technologische Innovation durch die Verwendung der ersten Maschinen mit Elektromotor mit dem exklusiven “Grevenbroich” System, um ein perfektes Rösten zu erhalten, und die Erfindung eines Kühlsystems, das die Bewahrung des Aromas des frisch gerösteten Kaffees garantiert. An zweiter Stelle eine effiziente Distribution, die auf die direkte und schnelle Auslieferungen auch kleiner Mengen zielte. Der dritte Eckpfeiler ist natürlich die Wahl von Triest, einer Stadt in ständiger Aufruhr, Kreuzweg von Kulturen und Ideen.

Dies alles brachte im Lauf der Jahre das Unternehmen Hausbrandt Trieste 1892 s.p.a. dazu, eine Kultur der Qualität durchzusetzen, weiterhin in modernste Technologien zu investieren und die Leidenschaft und Professionalität all jener anzuregen, die daran teilnahmen.

Also Kaffee. Irgendein Philosoph, und es muss einer der größten gewesen sein, hat einmal gesagt, das sei das Beste am Kaffee, dass er in jede Situation und Tagesstunde hineinpasse. Wahrhaftig. Wort eines Weisen. Theodor Fontane